Spacer
Spacer

Pommersche Landsmannschaft

Ostseeakademie
Blau Blau Blau Blau
Spacer
Spacer  
Wir über uns Strich Tagungsräume Strich Veranstaltungen Strich Unterkunft Strich Bibliothek Strich Kontakt Strich Impressum
Strich Strich Strich Strich Strich Strich
 
 
Landeskunde
 

Zum Vergrößern der Karte klicken Sie hier.

Zur Geographie Pommerns
 
 
1.
Bemerkenswerte Höhen in Pommern (ü. 200 m)
 
 
Schimmritzberg südl. Bütow
Steinberg zwischen Rummelsburg und Bublitz
Bullenberg ("Pommersche Schweiz")
Hochratzenberg bei Falkenburg
Dombrowaberg bei Lauenburg
Schottenberg bei Ratzebuhr
Spitzer Berg nördl. Tempelburg

 
256 m
234 m
219 m
211 m
210 m
205 m
203 m

 
 
2.
Die Flüsse Pommerns
 
 
Die Oder:
Sie ist nicht nur Pommerns Hauptstrom, sondern einer der fünf Hauptströme Deutschlands. Ihre Gesamtlänge beträgt 907 km, wovon – bemerkenswerte – 700 km schiffbar sind.
Vorpommersche Flüsse:
Die Peene wird aus vielen mecklenburger Quellbächen deren Wässer sich im Kummerower See sammeln gespeist, nimmt die Trebel und die Tollense auf und vereint sich dann mit dem Oderwasser des Kleinen Haffs. Fortan heißen die vereinigten Gewässer Peenestrom. Die Recknitz : wasserreichster Zufluß des Saaler Boddens. Der Ryck: entspringt umweit Grimmen, mündet bei Wieck-Eldena in den Greifswalder Bodden, bis Greifswald schiffbar. Die Uecker : ist bis Torgelow schiffbar, nimmt kurz vor der Mündung in das Stettiner Haff die Randow auf, die auf rund 30 km die Grenze zwischen Brandenburg und Pommern bildet. Barthe, Ziese und Zarow haben eine untergeordnete Bedeutung.
Hinterpommersche Flüsse:
Vom Pommerschen Höhenrücken kommend ergießen sich fünf Flüsse in die Ostsee: die Rega (Nebenfluß Molstow), die Persante (Nebenfluß Radüe), die Wipper (Nebenfluß Grabow), die Stolpe (Nebenfluß Schottow), an deren Mündung der größte Hafen Hinterpommerns Stolpmünde liegt, die Lupow und die Leba, an deren Mündung der bedeutende Fischereihafen Leba liegt. Weitere Flüsse Hinterpommerns sind die Plöne, die Ihna , die Drage (mündet in die Netze), die Küddow sowie die Zahne und Pilow. Der Pommersche Höhenrücken ist die Wasserscheide nach Süden.

 
 
3.
Haff, Bodden und Seen (über 50 qkm)
 
 
Stettiner Haff
Greifswalder Bodden
Saaler-Bodden
Leba-See
Großer Jasmunder Bodden
Dammscher See


798 km2
508 km2
82 km2
76 km2
60 km2
54 km2

 
9 m Tiefe
12 m Tiefe
4 m Tiefe
5 m Tiefe
9 m Tiefe
4 m Tiefe

 
 
4.
 
 
Das Rückgrat bildete die Landwirtschaft (in ihr war am 17. Mai 1939 1/3 der Gesamtbevölkerung tätig). Flächenmäßig war Pommern die viertgrößte Provinz des Deutschen Reiches. Mengenmäßig lieferte es u.a. an Roggen 13 %, an Hafer 10 %, an Kartoffeln und Zuckerrüben jeweils 12 % und an Kohlrüben 27 % der deutschen Ernte. Bei einer Eigenbevölkerung von 2,3 Mio. Menschen konnte es darüber hinaus 12,4 Millionen Menschen mit Kartoffeln versorgen.


 
 
5.
 
 
Am 17. Mai 1939: 2.393.844 Einwohner, davon waren 89,7 % evangelisch, 6,9 % römisch-katholisch und 3,4 % gehörten sonstigen Religionsgemeinschaften an.
1939 war Pommern in drei Regierungsbezirke, Stettin, Köslin und Grenzmark Posen-Westpreußen eingeteilt. Die Hauptstadt Pommerns und die flächenmäßig viertgrößte deutsche Stadt war Stettin (405.000 Einwohner).


 
 
6.
 
 
Greifswald
Köslin
Kolberg
Schneidemühl
Stargard
Stralsund
Stettin
Mit Eingemeindungen v. 15.10.39
Stolp

 
37.051
33.479
36.617
45.800
39.760
52.931
271.575
405.000
50.377

 
 
7.
Kreisstädte m. Einwohnerzahl 1939
 
 
Anklam
Arnswalde
Barth (Franzburg-Barth)
Belgard
Bergen (Rügen)
Bütow
Cammin
Demmin
Deutsch-Krone
Dramburg
Flatow
Friedeberg
Greifenberg
Greifenhagen
Greifswald


19.841
13.960
11.639
16.456
6.178
10.045
6.055
15.966
14.941
8.088
7.494
5.918
10.817
9.858
(s.o.)
 
Grimmen
Köslin
Labes (Kr. Regenwalde)
Lauenburg
Naugard
Neustettin
Pyritz
Rummelsburg
Schlawe
Schlochau
Schönlanke (Netzekreis)
Stargard (Krs. Saatzig)
Stolp
Swinemünde(Kr. Usedom-Wollin)
Ueckermünde
5.926
s.o.
7.322
19.114
8.148
19.942
11.287
8.516
9.768
6.029
9.618
s.o.
s.o.
30.239
8.930